Seit 10 Jahren – unser Moderator :

Michael Brockordt – die bekannteste Stimme der Stadt

Zu den Anfängen schreibt Michael:

„Nach der Tsunami-Katastrophe 2004 bekam ich einen Anruf in der Redaktion bei Radio Wuppertal: ob ich mir vorstellen könnte, ein großes Benefiz-Festival zu moderieren. Man plane eine lange Nacht der Wuppertaler Künstler. Alle sollten ohne Gage auftreten. Alle Einnahmen sollten an die Opfer in Südostasien gespendet werden. Weil man doch als Wuppertaler helfen müsste. Es war Stefan Mageney, der Erfinder von „WUPPERTAL HILFT!“. Klar, wir hatten bei Radio Wuppertal auch jeden Tag aktuell über die Katastrophe und das Leid der Menschen berichtet. Deshalb habe ich damals ohne zu überlegen zugesagt. Eine wunderbare Entscheidung. WUPPERTAL HILFT!  hat sich zu einem einzigartigen Festival entwickelt.

So viele Menschen, die mit so viel Herz und so viel Engagement helfen wollen.

Für mich ist WUPPERTAL HILFT! sowas  wie ein Patenkind geworden. Man sieht es einmal im Jahr, hat eine großartige Zeit zusammen und freut sich nach dem Abschied schon wieder auf das nächste Mal.“

MICHAEL BROCKORDT weckt Wuppertal täglich in der Sendung  „Michael Brockordt und das Morgenteam“ bei Radio Wuppertal. Die Wuppertaler mögen seine gute Laune und die freundliche Art. Man kann deutlich hören, wie viel Spaß ihm die Sendung macht. Seit über 10 Jahren ist Radio Wuppertal der erfolgreichste Sender der Stadt. Die Morgensendung ist die meistgehörte Großstadtsendung Deutschlands.

Bei WUPPERTAL HILFT! wird Michael Brockordt alle Künstler auf der Bühne ansagen. Genau so charmant und genau so fröhlich wie im Radio. „Ich überbrücke nur die Pausen, wenn hinter der Bühne noch eine Gitarre eingestöpselt werden muss. Oder wenn ein Keyboard in die Mitte geschoben wird. Das geht aber immer super schnell.“

Michael Brockordt!
WWW.RADIOWUPPERTAL.DE/TEAM

 

 

 

 

 

 

 

Das Sinfonieorchester Wuppertal

 unter der Leitung des Gastdirigenten Ektoras Tartanis

Rund 90 Musikerinnen und Musiker bilden das Sinfonieorchester Wuppertal, das im Jahr 2012 sein 150-jähriges Bestehen feierte. Neben der Arbeit im Orchestergraben der Wuppertaler Oper spielt das A-Orchester pro Saison über 40 Konzerte in seiner heutigen Heimatspielstätte, der Historischen Stadthalle Wuppertal.

Vor einer Jugendstil-Kulisse finden Sinfonie-, Chor-, Kammer-, Familien-, Schul-, Orgel- und Sonderkonzerte statt, die seit 2004/05 größtenteils vom künstlerischen Leiter Prof. Toshiyuki Kamioka dirigiert werden. Seit Januar 2013 sind die Musiker Teil der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH. Zu der in jüngerer Zeit entstandenen, umfangreichen Diskographie des Sinfonieorchesters zählt auch die mit dem ECHO Klassik ausgezeichnete Rubinstein-CD. Diese enthält unter anderem  Aufnahmen von Bruckners 7. Sinfonie, Tschaikowskys »Pathétique«, Mahlers 5. Sinfonie als auch Beethovens Sinfonie Nr. 9.

Seit einigen Jahren engagieren sich die Musikerinnen und Musiker des Sinfonieorchesters Wuppertal in hohem Maße für die musikalische Bildung in ihrer bergischen Heimat.

Abseits der Schul- und Familienkonzerten präsentiert sich das Ensemble in verschiedensten Projekten als Orchester zum Anfassen. Im Rahmen des bekannten „Ohrenkitzel“ bringt es Kindern vom Grundschul- bis zum Oberstufenalter in zahlreichen Angeboten den Musikerberuf sowie ausgesuchte Werke näher.

 

Scott Jennings / Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Scott Jennings, geboren 1988 in England, absolvierte seine Tanzausbildung an der Contemporary Dance School in London bevor er mit Matthew Bourne, Luca Sivestrini, Melly Still, Maxine Doyle und Alexandra Waierstall arbeitete. Er unterrichtete und gab Workshops in Großbritannien, Italien, den USA und Chile. Seit 2012 ist Jennings Ensemble-Mitglied beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, er tanzte in:  „Iphigenie auf Tauris, Das Frühlingsopfer, Kontakthof, Bandoneon, Nelken, Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, Viktor, Ahnen, Palermo Palermo, Danzón, Der Fensterputzer, Wiesenland, Für die Kinder von gestern, heute und morgen, Vollmond“  und in den Neuen Stücken 2015 in der Choreographie von François Chaignaud und Cecilia Bengolea.

Foto: Lazlo Szito

 

BOURBON STREET – DAS Coverrock-Aushängeschild aus Wuppertal!

Seit 25 Jahren „on the road“ und von Anfang an bei WUPPERTAL HILFT!  dabei, hat sich die Band um Veranstalter Stefan Mageney bundesweit einen Namen gemacht.

Die Bandmitglieder sind alles ex Profis und das „who is who“ der deutschen Metalszene.

Sie spielten oder spielen bei Bands wie Warlock, UDO, Running Wild, Blackmore, Crystal Ball, DORO, Rock Classic Allstars, Jaded Heart, Circle II Circle und Crimes of Passion!

Auch in Wuppertal gilt BOURBON STREET als feste Größe – ob bei Barmen Live, dem Bleicherfest, in der Hako Arena oder im LCB.

Party und Spaß garantiert mit:

Steven (Vox), Bodo (Bass), Wolla (Drums), Peter (Git.) und Henning (Keys)

1 Bourbon Street Foto 02

 

UDOPIA

Schon seit etlichen Jahren doubled RENÉ OSCHMANN sein musikalisches Idol – UDO LINDENBERG! Jetzt begeistert er mit einer neuen UDO Tribute Show – UDOPIA !
Namhafte und professionelle Musiker aus Wuppertal und Düsseldorf bilden das Panikorchester und den musikalischen Background.
Präsentiert wird ein „best-of-Programm“ mit allen Klassikern der deutschen Rocklegende.
Nehmen Sie im Sonderzug Platz und gehen mit auf eine Reise durch 40 Jahre Panikrock-Geschichte!

2 Udopia Foto

 

„Die Kinder“

Mitschmettern bei WUPPERTAL HILFT! 2016 erwünscht!

„Die Kinder“ präsentieren seit über 30 Jahren die heitere Seite des Kindseins: spritzig, witzig, voller Lebensfreude, kindlich eben. Sie singen lauthals und genau so, wie man es damals selbst tat, mitreißend und hinreißend.

Fast gleichzeitig zum Chor gründete die Sonderpädagogin Katrin Rabanus die Hasenschule. Hier lernen Kinder mit Lernschwierigkeiten in Nachmittagskursen erfolgreich Lesen, Schreiben und Rechnen.

Das Erfolgsgeheimnis ist die Freude, beim Singen und beim Lernen.

„Die Kinder“ kann man nicht beschreiben, man muss sie erleben!

Kontaktanfragen:  johanna.rabanus@hasenschule.de

5 Foto Hasenschule

 

TOM TASCHENMESSER

ist eine Mischung aus Kunst, „Maloche“ und Widerwillen – einer, der einfangen kann, was passiert. Der junge Wuppertaler Musiker hat die Fähigkeit, den Zuhörern Momente ins Regal zu stellen. Nach einigen lauten, lokalen Projekten kommt er gerade neu an. Und Ankommen ist häufig umwerfend. Seine Verse sind spitzfindig, clever und versinken irgendwie auch in sich selbst. Und dass er „malocht“, denn manchmal ist auch musisches Arbeiten „Maloche“, merkt man an seinen griffigen Gitarrenarrangements.

Wenn Tom eine Bühne betritt, dann ist alles, was darauf folgt für ihn und das Publikum ein kleiner Trip jenseits von Gut und Böse. Parole: Zuhören!

Kontakt:  tom.t.thoene@gmail.com

3 T_Taschenmesser_045

 

OSSENBECK

Im vergangenen Sommer haben sich vier Wuppertaler Musiker auf eine spannende Reise begeben. Ulrike Nahmmacher, Salome Amend, Michael Hablitzel und Charles Petersohn wollten herausfinden, wie sich die unterschiedlichen Kreise, in denen sie jeweils musizieren, miteinander vertragen und ergänzen würden. Zwei Orchestermusiker, eine Vibrafonistin und Schlagzeugerin, sowie ein Computermusiker und DJ hatten große Lust auf etwas Neues und experimentieren seitdem mit Sounds aus klassischen Musiken, Jazz, Ambient-Musik und Techno.

Die Reise entpuppt sich als großes Vergnügen und als ein Trip endloser Möglichkeiten. Nach diversen Proben und drei Konzerten kristallisiert sich Schritt für Schritt eine eigene musikalische Handschrift heraus.

Und mit dieser Handschrift bewegen sich OSSENBECK in guter Gesellschaft, der Mix aus klassischen Musiken mit den Sounds der Popkultur führt seit einiger Zeit zu überraschenden und erfolgreichen internationalen Kooperationen.

Ulrike Nahmmacher _ Violine

Salome Amend _ Vibrafon+Percussion

Michael Hablitzel _ Violoncello

Charles Petersohn _ Keyboards+Percussion+Gesang

www.charlespetersohn.de

 

The Gospel Train

“Von Gänsehaut bis Aufstehen und Mitklatschen … das Spektrum ist groß. Die kraftvolle Dreistimmigkeit des Trios weiß immer zu überzeugen. Verena bereichert die Arrangements des Gospel Train u.a. durch ihre hohen und brillanten Gesangseinlagen. Tine bildet mit ihrer kraftvollen Alt-Stimme das Fundament des Gospel Train, mit ergreifendem Ausdruck setzt sie die Solostücke in Szene.

Seit Jahren unterstützen sie WUPPERTAL HILFT! mit ihrer Musik:

das bekannte Gospeltrio Verena, Tine und Bastian!

http://thegospeltrain.de/

Bastian Korn & Band

Mit seinem Zwillingsbruder Benny steht Bastian seit dem 7. Lebensjahr auf der Bühne. Zunächst spielten sie zusammen mit ihrem Vater auf Stadtfesten und Partys. Den größten Auftritt hatten sie im Februar 1992, bei einer Oldie Night mit den „Tremeloes“ und Chris Andrews in der Düsseldorfer Stadthalle vor über 2.000  Menschen. 1996 gründeten sie ihre eigene Band und begannen Songs in englischer Sprache zu schreiben. Hunderte Auftritte in ganz Deutschland und dem europäischen Ausland folgten (u.a. Holland, England, Belgien, Österreich und Spanien). 2006 gewannen die 78Twins den „Deutschen Rock & Pop Preis“ (u.a. Publikumspreis) in Duisburg.

Eine Band- und Künstleraktion bei WDR 2 2009 brachte Bastian dazu, Songs in deutscher Sprache zu schreiben. Immer wieder wurde er von Radio-Redakteuren und Kollegen ermutigt, es in seiner Muttersprache zu probieren. Diese WDR-Bandaktion schien der richtige Moment zu sein, ein neues musikalisches Experiment zu wagen. Gleich mit der ersten Komposition „Es geht nicht ohne Dich“ gewann er die „NRW Bandaktion“ des WDR und bekam Airplay und ein Interview beim Sender. Bastian beschloss eine Solokarriere mit Songs in deutscher Sprache zu starten. 2011 konnte er mit diesem Projekt beim „Deutschen Rock & Pop Preis“ in drei Kategorien den zweiten Platz belegen.

Es folgten weitere Jahre, in denen Bastian mit verschiedenen Songwritern an deutschen Songs arbeitete und sich Stück für Stück ein neues Programm entwickelte. Bei einem Auftritt im Leverkusener Kult-Club TOPOS lernte Bastian den Produzenten Wolfgang Stach kennen. Mit ihm wird er in diesem Jahr sein erstes Album in deutscher Sprache veröffentlichen.

Portrait Bastian Korn

 

Dirk Sengotta & Jason-Steve Mageney

Er ist einer der renommiertesten Schlagzeuger Deutschlands, der seine Wurzeln in Wuppertal hat. Er hat unser Festival schon einige Male mit einer genialen Drum-Performance bereichert, und wir freuen uns sehr, dass er auch beim Jubiläumsfestival dabei ist.

Trommeln ist seine Berufung – das wusste er schon als kleiner Junge, nachdem er erstmals seinen Onkel Martin, Schlagzeuger in einer Beat-Band in den 1960ern, hat spielen sehen. Ganz vernarrt war er und saß dann selbst schon ab seinem 6. Lebensjahr hinter dem Drumkit. Mit 14 bis 18 Jahren genoss er den Unterricht bei Michael Bruchmann, Schlagzeuger bei Hölderlin, in der Bergischen Musikschule; später studierte Dirk Sengotta in Arnheim. Seit den 1990ern und im aktuellen Jahrtausend spielte er mit zahlreichen Stars wie den Scorpions, Pointer Sisters oder Roger Chapman, war mit Marianne Rosenberg, Stefan Raab und Henrik Freischlader auf Tour – und spielte oft in Clubs mit DJs, war zum Show-Drumming z.B. immer wieder im P1 in München.

Zum 10. Festival in Wuppertal gibt’s erstmals eine Double-Drum-Performance – mit dem jungen Trommler Jason-Steve  Mageney.

12 Dirk Sengotta 2

 

Jason-Steve Mageney 

„It’s a long way to the top if you wanna Rock’n’Roll“ – AC/DC

Der 21- jährige Schlagzeuger Jason-Steve Mageney aus Wuppertal blickt inzwischen auf zahlreiche europaweite Shows, mehrere Jahre Band- und Studioerfahrung, sowie auf etliche Touren zurück („Kreator“ und „Arch Enemy“). Letztes Jahr war er mit der australischen Rockband „Mystery“ in ganz Europa unterwegs und spielte unter anderem auf dem Topfest in der Slowakei zusammen mit Rockgrößen wie „Twisted Sister“ und „Within Temptation“.

Neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger in der Band „20 Dark Seven“, spielt er sich durch verschiedene Musikrichtungen, wie zum Beispiel von Musical bis hin zu Metal. Außerdem sitzt Jason-Steve Mageney noch bei der Udo Lindenberg Tribute Show „Udopia & das volle Programm“ hinter dem Schlagzeug und wird am 20. Februar in der Uni Halle gleich zweimal auf der Bühne stehen. Derzeit arbeitet er zusammen mit Stefan Kaufmann (ex „Accept“, ex „U.D.O.“) an dem Debütalbum der Symphonic-Dubstep Formation „Evil & Divine“.

www.facebook.com/JasonSteveMageneyOfficial

 

Der Wupper-Chor e.V.

Die Toten Hosen befinden sich genauso wie Frank Sinatra oder Udo Jürgens im Repertoire des Wupperchores. Lieder aus den Bereichen Filmmusik, Musical, Rock + Pop, Oldies sowie die beliebten Gospels werden mit eigenen Kostümen und eigener Choreografie präsentiert.

Dabei merkt man den Sänger/innen mit der ungewöhnlichen Altersspanne von Anfang 20 bis über 80 Jahren den Spaß beim Singen an.

Der Wupper-Chor e.V. unter der Leitung von Marcus Matuszewski freut sich schon wieder auf die Teilnahme bei WUPPERTAL HILFT! und wünscht viel Erfolg bei der Unterstützung der Wuppertaler Tafel!

www.wupperchor.de

 

Lore Duwe

Fest steht: Lore Duwe würde eher die Geheimzahl ihrer EC-Karte als ihr wahres Alter verraten. „Ich bin Künstlerin und da hat man so seine Geheimnisse“, erklärt die gebürtige Elberfelderin mit ihrem ganz eigenen Charme. Verbrieft ist aber, dass die sympathische bergische Lady schon als 13jährige als Tänzerin auf der Bühne stand. Noch heute beherrscht sie Ballett, Jazz- & Modern-Dance, Steppen und orientalischen Tanz.

Bei der berühmten Lore Lorentz (Kom(m)ödchen Düsseldorf) nahm die Wuppertalerin Unterricht in Chanson und Komödie. Multitalent Lore Duwe stand unzählige Male auf der Theaterbühne und immer wieder auch vor der Film-Kamera: So übernahm sie beispielsweise Rollen in Tom Tykwers Werk „Der Krieger und die Kaiserin“, im TV-Drama „Dresden“, in „Amundsen der Pinguin“, in „Allein“ (mit Richy Müller) oder auch im Wuppertaler Kino-Krimi „King Ping – Tippen, Tappen, Tödchen“.

Auch in der Pina-Bausch-Produktion „Kontakthof für Damen und Herren an 65“ war Lore Duwe mit dabei. Nicht zu vergessen ihre „Plattkaller-Abende“, mit der sie die Wuppertaler Mundart in Erinnerung halten möchte. Zurzeit spielt sie sehr erfolgreich mit TV-Star Claus Wilcke (Percy Stuart) im Kammerspielchen das Zwei-Personen-Stück „Die Ehe ist ein seltsames Spiel“. Die turbulente Komödie hat Lore Duwe selbst geschrieben.

 Claus Wilcke

 Claus Wilcke wurde 1939 in Bremen geboren. Schon früh war für ihn klar, dass er Schauspieler werden wollte. Seine Theater-Stationen (u.a.): Bremen, Oldenburg, Lübeck, Münchener Kammerspiele, Aachen, Hamburg, Frankfurt/Main und Bamberg. 1958 stand Frauenschwarm Claus Wilcke in Alfred Vohrers Film „Meine 99 Bräute“ erstmals vor der Kamera. Er spielte auch neben Gert Fröbe in „Via Mala“.

Berühmt wurde er durch seine Rolle in der erfolgreichen TV-Serie „Percy Stuart“: 52 Mal verkörperte er den smarten Detektiv in der Zeit von 1969 bis 1972. „Percy Stuart“, damals ein Straßenfeger! Bis heute ist der Wahl-Wuppertaler ein gefragter TV-Schauspieler. Wilcke machte auch als Synchronsprecher Karriere. Er lieh seine Stimme Leinwand-Helden wie Warren Beatty, George Hamilton, Rutger Hauer, Elvis Presley, Michael Landon und Omar Sharif.

Bei WUPPERTAL HILFT! 2016 werden die beiden bekannten Schauspieler zusammen auf der Festivalbühne stehen um gemeinsam das Publikum zu überraschen!

 

 

GrooveFabrik 

Rock Cover Band aus dem Bergischen Land:

ein Auftritt der Rock-Coverband GrooveFabrik steht für Spaß auf und vor allem VOR derBühne, den sie mit ihrem variantenreichen Repertoire aus 4 Jahrzehnten Musikgeschichte vermittelt. Stilistisch im klassischen Rock verwurzelt, lässt die GrooveFabrik Einflüsse aus Pop, Blues und Funk einfließen und präsentiert auch gerne mal weniger bekannte Versionen bekannter Songs.

Mit der Erfahrung aus vielen Engagements seit der Gründung in 2005 überzeugt die GrooveFabrik und überzeugt schnell jeden Zuschauer. Wer Spaß daran hat, mit altbewährten aber auch neueren Songs eine stimmungsvolle Rockparty zu feiern, gleichzeitig aber auch ein professionelles Live Konzert genießen möchte, Musiker erleben will, die sich nicht stoisch an den Originalen festhalten und stumpf kopieren, sollte sich diese Band bei WUPPERTAL HILFT! nicht entgehen lassen!

 

Universe

Was immer auch draußen in der weiten Welt vor sich gehen mag, Universe lassen sich einfach nicht unterkriegen.Mit neuem Line Up, frischen Ideen und großer Lust nimmt die Band einen neuen Anlauf, die Bühnen in nah und fern zu rocken.

Im Gepäck bringt die seit Mitte der 80er bestehende Wuppertaler Heavy Rock Kapelle hauptsächlich Songs aus ihrem 2015 veröffentlichten Album „Mission To Rock“ mit, um es in der Unihalle richtig krachen zu lassen.

http://www.universe-rock.de/

 

Crystal Ball

 Crystal Ball haben 2015 mit „LifeRider“ ihr bisher bestes Album veröffentlicht und konnten damit Presse und Fans gleichermaßen überzeugen. Es folgen eine Headliner Tour in der Schweiz und erfolgreiche Festivalauftritte, u.a. mit den Scorpions, Gotthard und Thunder vor großem Publikum.

Seit sich die legendäre Schweizer Hard-Rock Band CRYSTAL BALL 2013 mit dem Album «Dawnbreaker» zurückmeldete, absolvierten sie rund 60 Shows in sechs Ländern. Die sehr erfolgreichen Touren mit Krokus und The Poodles im Jahre 2014 bestätigten jedem Konzert Besucher: The Balls are back … for good!

Jetzt legen CRYSTAL BALL also mit «LifeRider» mehr als nur überzeugend nach.

Für WUPPERTAL HILFT! 2016 reist die Band  extra aus der Schweiz an, um ihren Sänger Steve Mageney zu unterstützen und werden als besonderes Bonbon eine Ballade mit Musikern des Wuppertaler Sinfonieorchesters präsentieren!

http://www.crystal-ball.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.